Menu Home

Newsartikel

Für eine wirksame Flugticketabgabe!

26 Bewe­gun­gen, Orga­ni­sa­tio­nen und Par­teien for­dern den Natio­nal­rat auf, die in der Revi­sion des CO2-Gesetzes vor­ge­se­hene Flug­ti­cket­abgabe zu ver­bes­sern, damit sie im Sinne des Kli­ma­schut­zes wirk­sam wird. Die Ober­grenze von 120 Fran­ken muss ange­ho­ben wer­den, und diese Len­kungs­ab­gabe auch für Transit-/Transferpassagiere gel­ten.

Revi­sion des CO2-Gesetzs

Der Luft­ver­kehr ist zwar für über 20% des Kli­ma­ef­fekts in der Schweiz ver­ant­wort­lich, erhielt aber wegen der Corona-Krise erheb­li­che staat­li­che Unter­stüt­zung, ohne jeg­li­che Bin­dung an Kli­ma­ziele. Der Natio­nal­rat hat nun die Gele­gen­heit, einen ers­ten Schritt in die rich­tige Rich­tung zu tun, indem er sich für eine effi­zi­ente und sozial gerechte Len­kungs­ab­gabe auf Flug­ti­ckets aus­spricht. Die vom Stän­de­rat im Herbst 2019 vor­ge­schla­gene Flug­ti­cket­abgabe hat zwei ent­schei­dende Schwach­stel­len. Diese gilt es aus­zu­mer­zen, damit die Mass­nahme tat­säch­lich dazu führt, dass die schäd­li­chen Aus­wir­kun­gen des Flug­ver­kehrs auf das Klima abneh­men:

  • Gegen­wär­tig wird die Flug­ti­cket­abgabe zwi­schen 30 und 120 Fran­ken betra­gen. Es ist wich­tig, dass die Ober­grenze erhöht wird, damit die Abgabe auch für Lang­stre­cken­flüge, ins­be­son­dere in der Business- und der ers­ten Klasse, eine Len­kungs­wir­kung erzielt.
  • Transfer- und Tran­sit­pas­sa­giere sind der­zeit von der Abgabe befreit. Die­ser Feh­ler muss kor­ri­giert wer­den.

Die 26 Orga­ni­sa­tio­nen for­dern den Natio­nal­rat auf, diese Lücken zu schlies­sen. Ergreift die Schweiz keine wir­kungs­vol­len Mass­nah­men, um den schäd­li­chen Ein­fluss des Flug­ver­kehrs auf das Klima ein­zu­däm­men, wird sie die im rati­fi­zier­ten Über­ein­kom­men von Paris fest­ge­hal­te­nen Kli­ma­ziele nicht errei­chen. Viele der unter­zeich­nen­den Orga­ni­sa­tio­nen haben sich bereits im April 2020 in einem offe­nen Brief an den Bun­des­rat gewen­det und klare Kli­ma­ziele für den Flug­ver­kehr gefor­dert.

Die For­de­run­gen die­ser Medi­en­mit­tei­lung wer­den von fol­gen­den Orga­ni­sa­tio­nen unter­stützt: AgF Aktion gegen Flug­lärm Alten­rhein, Asso­cia­tion Cli­mat Genève, CARPE Coor­di­na­tion régio­nale pour un aéro­port urbain, respec­tueux de la popu­la­tion et de l’environnement, Christ­li­che Klima Aktion, Cam­pax, fossil-free.ch, Green­peace Schweiz, Flug­streik, GRÜNE Schweiz, IG Zivil­flug­platz Düben­dorf NEIN, Junge Evan­ge­li­sche Volks­par­tei, Junge Grün­li­be­rale Schweiz, Junge Grüne, Jungsozialist*innen JUSO Schweiz, Kli­ma­st­reik Schweiz, Koali­tion KLUG, OeME Öku­mene, Mis­sion und Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit, Schutz­ver­band der Bevöl­ke­rung um den Flug­ha­fen Basel Mül­hau­sen, Schwei­ze­ri­sche Energie-Stiftung SES, SP Schweiz, Stif­tung gegen Flug­lärm, umver­kehR, VCS Verkehrs-Club der Schweiz, VFSN Ver­ein Flug­schneise Süd - NEIN, VgF Ver­ei­ni­gung gegen schäd­li­che Aus­wir­kun­gen des Flug­ver­kehrs, WWF.