Menu Home

Newsartikel

Neues Präsidium, Parteiprogramm und Logo

An der 19. ord. Mit­glie­der­ver­samm­lung der Jun­gen EVP Schweiz wur­den weg­wei­sende Ent­scheide gefällt. Die Jung­par­tei hat ein neues Prä­si­dium gewählt, das Par­tei­pro­gramm revi­diert und ein neues Logo ange­nom­men.

Am Sams­tag, 14. Januar 2023, tra­fen sich die Mit­glie­der der Jun­gen EVP zur 19. ordent­li­chen Mit­glie­der­ver­samm­lung. Neben den ordent­li­chen Geschäf­ten wur­den weg­wei­sende Ent­scheide für die Jung­par­tei getrof­fen.

 

Neues Par­tei­pro­gramm: Fokus auf Ethik, Klima und For­de­rung nach kon­struk­ti­ver EU-Politik - allen­falls auch mit EWR-Beitritt

Die JEVP macht sich bereit für die natio­na­len Wah­len im Herbst die­ses Jah­res. Dafür haben die JEVP-Mitglieder das Par­tei­pro­gramm revi­diert. Das neue Par­tei­pro­gramm zeigt die Hal­tung der JEVP zu aktu­el­len poli­ti­schen The­men auf und ver­deut­licht, wel­che Vor­stel­lun­gen die Jung­par­tei für die Zukunft hat. Klar wird dabei, dass die JEVP nach einem kla­ren ethi­schen Kom­pass poli­ti­siert:

Wir sind junge Men­schen, die gelei­tet von einem kla­ren Wer­te­kom­pass poli­ti­sie­ren und unser Zusam­men­le­ben mit­ge­stal­ten möch­ten. «Für die Nächs­ten»: Aus dem Wert der christ­li­chen Nächs­ten­liebe poli­ti­sie­ren wir unei­gen­nüt­zig und ehr­lich, aus Mit­ge­fühl, Liebe und Ver­ant­wor­tung gegen­über allen Men­schen, die auf unse­rem Pla­ne­ten leben oder in Zukunft noch in diese Welt gebo­ren wer­den.

Ver­stärkt the­ma­ti­siert wird im neuen Par­teir­pro­gramm bei­spiels­weise die Kli­ma­po­li­tik. Die Erwär­mung der Erde ist die grösste Bedro­hung unse­rer Zeit und spe­zi­ell als Jung­par­tei möchte sich die JEVP für eine rasche und sozi­al­ver­träg­li­che Dekar­bo­ni­sie­rung ein­set­zen.

Auch der Still­stand der Schweiz in den Ver­hand­lun­gen mit der EU beschäf­tigt die JEVP. Sie for­dert, dass der Bun­des­rat die Ver­hand­lun­gen für ein insti­tu­tio­nel­les Abkom­men mit der EU wie­der auf­nimmt oder aber einen Bei­tritt zum Euro­päi­schen Wirt­schafts­raum (EWR), um eine für beide Par­teien sinn­volle Lösung für Rechts­über­nah­me­pro­zesse zu errei­chen.

Wei­ter wer­den Gleich­stel­lungs­fra­gen auf­ge­grif­fen sowie For­de­run­gen an die Wei­ter­ent­wick­lung der Digi­ta­li­sie­rung mit Beach­tung von deren Chan­cen und Risi­ken.

Par­tei­pro­gramm lesen!

 

Ver­ab­schie­dung aus dem Co-Präsidium und Vor­stand

An der MV wur­den drei Per­so­nen aus dem Vor­stand ver­ab­schie­det und ver­dankt. Uriel Sei­bert war seit 2019 Co-Präsident der JEVP. Als Gross­rat im Kan­ton Aar­gau und Frak­ti­ons­prä­si­dent der EVP Frak­tion ver­schiebt sich sein Enga­ge­ment ver­mehrt zur Mut­ter­par­tei. Die JEVP dankt ihm herz­lich für den gros­sen Ein­satz für die Jung­par­tei und wünscht ihm und sei­ner jun­gen Fami­lie alles Gute.

Andreas Zieg­ler war 12 Jahre Mit­glied des Vor­stan­des und beson­ders enga­giert in der Kli­ma­po­li­tik der JEVP. Alters­hal­ber trat er nach dem rekord-langen und geschätz­ten Enga­ge­ment im Vor­stand zurück. Chris­toph Bösin­ger war seit 2015 im Vor­stand und ver­trat die JEVP zudem seit 2019 im Par­tei­vor­stand der EVP Schweiz. Seine zuver­läs­sige Arbeit und wert­vol­len Inputs waren sehr geschätzt. Wir wün­schen den bei­den ebenso alles Gute und viel Freude in ihren wei­te­ren (poli­ti­schen) Enga­ge­ments.

 

Leona Eckert (neu) und Domi­nic Täu­bert (bis­her) als Co-Präsidium gewählt

An die­ser MV stan­den Gesamt­er­neue­rungs­wah­len für das Prä­si­dium an. Bis­he­ri­ger Co-Präsident Domi­nic Täu­bert kan­di­dierte für eine wei­tere Amts­zeit. Der 24-Jährige Sozio­loge und Social Media Beauf­trag­ter aus Affol­tern am Albis (ZH) möchte seine Arbeit fort­set­zen. Sein Ziel ist es, die JEVP als ver­netzte Jung­par­tei auf natio­na­ler Ebene mit­wir­ken zu las­sen und ihre Sicht­bar­keit zu ver­stär­ken. Für den frei­ge­wor­de­nen Sitz im Prä­si­dium kan­di­dierte die 17-Jährige Gym­na­si­as­tin Leona Eckert aus Igis (GR). Als bis­he­ri­ges Vor­stands­mit­glied der JEVP ist sie mit der Jung­par­tei und natio­na­len poli­ti­schen The­men bereits ver­traut und möchte stär­ker Ver­ant­wor­tung über­neh­men. Sie will sich für eine von Nächs­ten­liebe geprägte Schweiz enga­gie­ren - in der Asyl­po­li­tik, bei Men­schen­rech­ten oder dem Schutz des Kli­mas:

«Ich sehe die JEVP in Zukunft wei­ter­hin für die Men­schen, die Natur und die Gesell­schaft poli­ti­sie­ren und ins­be­son­dere den inter­kul­tu­rel­len und inter­re­li­giö­sen Dia­log posi­tiv prä­gen. Die Par­tei macht eine ehr­li­che Poli­tik und sucht dabei nicht den per­sön­li­chen Vor­teil, was ich sehr schätze.»

Die Mit­glie­der haben Domi­nic Täu­bert und Leona Eckert ein­stim­mig als neues Co-Präsidium gewählt. (Siehe Bild oben.)

 

Zwei neue Vor­stands­mit­glie­der gewählt

Zur Beset­zung der vakan­ten Sitze im Vor­stand wur­den Ergän­zungs­wah­len durch­ge­führt. Der 32-jährige Bie­ler (BE) Mick­aël Maeder möchte sich dafür ein­set­zen, dass die JEVP auch in der Roman­die an Mit­glie­dern gewinnt und in der Region stär­ker wahr­ge­nom­men wird. Zudem wagt Lea Blatt­ner aus All­schwil (BL) den Sprung in den natio­na­len Vor­stand, nach­dem sie als Prä­si­den­tin der JEVP Bei­der Basel bereits gros­sen Ein­satz und poli­ti­sches Geschick gezeigt hat. Die bei­den wur­den durch die MV ein­stim­mig gewählt. Ein Vor­stands­sitz bleibt vor­erst vakant.

 

Neues Logo und Namens­schreib­weise

Die Junge EVP hat ihr Logo und Namens­schreib­weise leicht ange­passt. Seit 2014 beinhal­tete das Logo wie auch die Kurz­schreib­weise der Jung­par­tei ein "*" als Stil­ele­ment. Da die­ses ver­mehrt zu Ver­wir­rung führte, wur­den Logo und Schreib­weise nun ange­passt. Die Jung­par­tei schreibt sich in der Kurz­form nun statt *jevp neu JEVP. Das Logo ist künf­tig näher an jenem der Mut­ter­par­tei (siehe Bild oben), die Far­ben blei­ben aber wie bis­her beste­hen.