Menu Home

Newsartikel

Sara Fritz - frisch gewählte Landrätin & *jevp Mitglied - im Interview

 

1. Wird es mit der Zeit selbst­ver­ständ­lich, dass man wie­der­ge­wählt wird oder war es kein Selbst­läu­fer?

Nein, es ist über­haupt keine Selbst­ver­ständ­lich­keit. Es ist immer ein har­tes Stück Arbeit. Und ohne viele Hel­fende, enga­gierte Mit­kan­di­die­rende auf der EVP-Liste und natür­lich die Wäh­le­rin­nen und Wäh­ler wäre die Wahl nicht mög­lich. Ihnen allen bin ich zu gros­sem Dank ver­pflich­tet.

 

2. Was möch­test du als frisch wie­der­ge­wählte Land­rä­tin noch alles bewe­gen und anpa­cken?

Nun, ich möchte so fort­fah­ren wie bis­her. Mich auf der Grund­lage von christl. Wer­ten mit Lei­den­schaft für Mensch und Umwelt ein­set­zen. Natür­lich habe ich noch einige Vorstoss-Ideen, aber die sind noch nicht spruch­reif.

 

3. Du hast ange­kün­digt, dass es deine letzte Legis­la­tur sein wird (Amts­zeit­be­schrän­kung), lei­det da etwas die Moti­va­tion? Wird sich nun etwas an dei­nen poli­ti­schen Inhal­ten ver­än­dern?

Nein, über­haupt nicht. Im Gegen­teil, ich denke: JETZT oder nie, also gib noch­mals alles. Auch die neue Zusam­men­set­zung des Land­ra­tes führt zu einer inter­es­san­te­ren Aus­gangs­lage für uns Mit­te­par­teien, wir kön­nen wie­der eher das Züng­lein an der Waage spie­len - dar­auf freue ich mich sehr! 

  

4. Reden wir aber nun wie­der über die Gegen­wart: Wie fei­erst du die­sen Wahl­er­folg?

Wir haben ges­tern als EVP im Rest. Fal­ken in Lies­tal bei einem fei­nen Apéro gefei­ert. Es ist schön, sind so viele Per­so­nen gekom­men und haben sich mit uns gefreut. Am Abend habe ich bei mei­nen Eltern die Wahl­er­geb­nisse noch etwas ana­ly­siert und zu Hause zu spä­ter Stunde einen Leser­brief an die Lokal­zei­tung gesandt, wo ich mich für die Wie­der­wahl bedanke. Und dann habe ich ges­tern und auch heute noch unzäh­lige Gra­tu­la­tio­nen ver­dankt. Die vie­len per­sön­li­chen Nach­rich­ten und Zusprü­che freuen mich sehr und moti­vie­ren mich für mein zukünf­ti­ges Enga­ge­ment im Land­rat.