Menu Home

Newsartikel

Altlasten beseitigen - Entwicklung ermöglichen

Die EVP Lan­gen­thal hat am 13. Februar 2006 das neu erar­bei­tete Stra­te­gie­pa­pier zum Gewinn aus dem Ver­kauf der onyx-Aktien vor­ge­stellt.

Das Papier wurde unter Ein­be­zug der Mandatsträger/innen der EVP Lan­gen­thal erar­bei­tet und stellt einen brei­ten Kon­sens inner­halb der EVP Lan­gen­thal dar. Es zeigt eine stra­te­gi­sche Absichts­er­klä­rung auf, für wel­che Poli­tik­be­rei­che wel­che onyx-Gelder zur Ver­fü­gung gestellt wer­den soll­ten.

Durch den Ver­kauf der Aktien an der onyx Ener­gie Mit­tel­land AG (onyx) für rund 104 Mio. an die BKW FMB Ener­gie AG (BKW) eröff­net sich für die Stadt Lan­gen­thal eine völ­lig neue finan­zi­elle Situa­tion. Einer­seits besteht die Mög­lich­keit, die ange­häuf­ten Schul­den der Ver­gan­gen­heit abzu­bauen, ande­rer­seits kön­nen stra­te­gi­sche und prak­ti­sche Über­le­gun­gen ange­stellt wer­den, wie der aus­ser­ge­wöhn­li­che Mit­tel­zu­fluss opti­mal ver­wen­det wer­den könnte.

Da vor­aus­sicht­lich prak­tisch alle Obera­ar­gauer Gemein­den ihre onyx-Aktien eben­falls ver­kau­fen wer­den, ist zusätz­lich mit einem erheb­li­chen Mit­tel­zu­fluss in die ganze Region Obera­ar­gau zu rech­nen. Diese aus­ser­ge­wöhn­li­che Finanz­spritze stellt für die Region Obera­ar­gau und die Agglo­me­ra­tion Lan­gen­thal eine ein­ma­lige Chance dar, inno­va­tive und gemein­de­über­grei­fende Pro­jekte an die Hand zu neh­men.

 

Die EVP Lan­gen­thal schlägt in ihrem onyx-Strategiepapier fol­gende poli­ti­sche Schwer­punkt­bil­dung vor:

 

- 70 Mio. für den Schul­den­ab­bau der Stadt Lan­gen­thal

- Steu­er­re­duk­tion um maxi­mal 2 Steu­er­zehn­tel

- 10 Mio. zur Deckung des Nach­hol­be­darfs bei Personal/Infrastruktur

- 10 Mio. für die Marke "Lan­gen­thal"

- 10 Mio. für die Marke "Obera­ar­gau"