Wann kommt Leben ins Kinderbett, wann in den Abfall?

Die *jevp Schweiz setzt sich klar gegen die PID ein: Alles mensch­li­che Leben hat die­selbe Würde und den­sel­ben Wert! Diese Über­zeu­gung hat die *jevp durch Stand­ak­tio­nen in Bern und Zürich aus­ge­drückt.

In vol­ler Einig­keit setzt sich die Junge Evan­ge­li­sche Volks­par­tei *jevp gegen die PID ein. Darum hat sie am letz­ten Wochen­ende in Zürich und heute in Bern mit je einer Stand­ak­tion die Frage nach der Selek­tion von lebens­wer­tem und uner­wünsch­tem Leben ver­an­schau­licht. Im Rea­genz­glas wer­den bis zu 12 Embryo­nen unter­sucht und selek­tio­niert. Dabei wird anhand ein­zel­ner Kri­te­rien ent­schei­den, ob es ein Leben wert ist, gelebt zu wer­den oder nicht. Die *jevp wehrt sich stark gegen die­ses Gott spie­len, weil sie von der glei­chen Würde und somit Gleich­wer­tig­keit jedes Men­schen aus­geht.

 

Zitate:

Zitat Clau­dia Meder, Prä­si­den­tin *jevp: „Men­schen­würde ach­ten heisst Nein zur PID. Nicht alles, was mög­lich ist, dient der Mensch­heit auch zum Guten.“.

 

Zitat Renato Pfef­fer, Regio­nal­ko­or­di­na­tor *jevp Zürich: „Wir wür­den durch diese Selek­tion Men­schen mit Beein­träch­ti­gun­gen die Würde zum Leben abspre­chen.“.

 

Patric Küenzi, Vor­stand *jevp Schweiz: „Jedes Leben ist es Wert, gelebt zu wer­den.“.

 

Reto Stal­der, Gene­ral­se­kre­tär *jevp Schweiz: „Der Embryo­nen­schutz wird durch die PID auf­ge­ho­ben. Embryo­nen kön­nen zu medi­zi­ni­schen Zwe­cken miss­braucht wer­den, anstatt dass das Leben geschützt wird.“.

 

Bern, den 6. Juni 2015/rs

 

 

Für Aus­künfte:

Clau­dia Meder, Prä­si­den­tin *jevp: 079 464 72 56

Reto Stal­der, Gene­ral­se­kre­tär *jevp: 079 353 24 86